Nach oben

Nach Heine


Woher das Unglück stamme,

Das stets bei mir sich hält?

Es trat am gleichen Tage

Mit mir einst in die Welt.

Als Kind in meiner Wiege,

Da ruht′ ich nicht allein,

Es schlief an jedem Abend

Mein Unglück mit mir ein.

Und weckte mich am Morgen

Der Sonne Strahlenlauf,

So wachte auch das Unglück

Mit mir gleich wieder auf.

Und als ich größer wurde,

Da wuchs mein Unglück mit,

Es folgte mir beständig,

Getreu bei jedem Schritt.

So ist es denn geblieben

Stets bei dem alten Brauch,

Denn wo ich nur erscheine,

Da ist mein Unglück auch.

Nur hat es jetzt am Tage

Nicht einmal immer Raum,

Es schleicht sich gar zu häufig

Auch noch in meinen Traum.

Ich trag′ es stets im Innern,

Trotz all dem äußern Scherz,

Ganz groß ist es geworden

Und bricht mir nun das Herz.



(* 26.11.1815, † 18.07.1892)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!