Nach oben

Litthauische Sage


Auf den dunkeln, nächt′gen Wolken

Sitzt Werpega, schaut und sinnt -

Wird ein Erdenkind geboren,

Knüpft sie Fäden an und spinnt;

Und in jeden Schicksalsfaden

Spinnt sie emsig Lust und Leiden,

Aber an des Fadens Ende

Glänzt ein Stern für jedes Kind

Wenn der Tod zwei Augen schließet,

Reißt der Schicksalsfaden ab,

Und vom Himmel sinkt erbleichend

Dann ein heller Stern herab;

Neue Sterne knüpft Werpega

Wieder still an neue Fäden,

Schauet ernst aus nächt′gen Wolken

Auf die Wiege, auf das Grab.



(* 26.11.1815, † 18.07.1892)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!