Nach oben

Die Nacht


Ich hab′ eine hohe Liebe,

Die nimmt das Herz mir ein,

Die lieb′ ich mehr, als die Sonne,

Als goldenen Tagesschein.

Wenn Nachtigallen flöten

Bei der Violen Duft,

Dann fühl′ ich ihre Nähe

Im frischen Hauch der Luft.

In weite Nebelschleier

Gehüllt den schönen Leib,

So kommt sie ernst gezogen,

Ein majestätisch Weib.

Sie schüttelt ihre Locken

Wohl über die Blumenau,

Und aus den feuchten Schleiern

Träuft segenreicher Thau.

Sie schaut mit Sternenaugen

Bedeutungsvoll mich an,

Mit ihren Wunderträumen

Hat sie mir′s angethan.

Sie flüstert im Hauch der Lüfte

Geheimnißvoll mit mir,

Und was ich denke und träume,

Das Alles dank′ ich ihr.

Sie zeigt mir des Lebens Tiefen,

Des eigenen Herzens Schacht,

Sie spricht mir von himmlischer Ruhe,

Die wunderbar herrliche Nacht.

Die Nacht ist meine Liebe,

Sie nimmt das Herz mir ein,

Sie lieb′ ich mehr, als die Sonne,

Als goldenen Tagesschein.



(* 26.11.1815, † 18.07.1892)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!