Nach oben

Wie rafft ich mich auf in der Nacht


Wie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht,

Und fühlte mich fürder gezogen,

Die Gassen verließ ich, vom Wächter bewacht,

Durchwandelte sacht

In der Nacht, in der Nacht,

Das Tor mit dem gotischen Bogen.

 

Der Mühlbach rauschte durch felsigen Schacht,

Ich lehnte mich über die Brücke,

Tief unter mir nahm ich der Wogen in Acht,

Die wallten so sacht

In der Nacht, in der Nacht,

Doch wallte nicht Eine zurücke.

 

Es drehte sich oben, unzählig entfacht,

Melodischer Wandel der Sterne,

Mit ihnen der Mond in beruhigter Pracht,

Sie funkelten sacht

In der Nacht, in der Nacht,

Durch täuschend entlegene Ferne.

 

Ich blickte hinauf in der Nacht, in der Nacht,

Ich blickte hinunter aufs neue:

O wehe, wie hast du die Tage verbracht!

Nun stille du sacht

In der Nacht, in der Nacht,

Im pochenden Herzen die Reue!



(* 24.10.1796, † 05.12.1835)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!