Nach oben

Laß tief in dir mich lesen


Laß tief in dir mich lesen,

Verhehl auch dies mir nicht,

Was für ein Zauberwesen

Aus deiner Stimme spricht!

 

So viele Worte dringen

Ans Ohr uns ohne Plan,

Und während sie verklingen,

Ist alles abgetan.

 

Doch drängt auch nur von ferne

Dein Ton zu mir sich her,

Behorch ich ihn so gerne,

Vergeß ich ihn so schwer!

 

Ich bebe dann, entglimme

Von allzu rascher Glut:

Mein Herz und deine Stimme

Verstehn sich gar zu gut!



(* 24.10.1796, † 05.12.1835)




Bewertung:
4/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von August von Platen
    August von Platen | augustvonplaten@gmail.com
    vor 3 Monaten

    War nicht so gemeint. Schöne Grüße von Adel Tawil und Marcel Eris
    Aber ich habe noch ein Gedicht verfasst:
    Wühlmaus, Knopfauge lange Nase
    Wer könnte das sein man keine Frage
    Es ist Marcel Skorpion
    ######ution
    Bist du Pinocchio?
    Doch oft schon gewohnt
    ah

  • Gravatar von August von Platen
    August von Platen | augustvonplaten@gmail.com
    vor 3 Monaten

    Du bist richtiger Jigo ich schwöre ja wallah