Nach oben

Das Grab am Busento


Nächtlich am Busento lispeln bei Cosenza dumpfe Lieder;

Aus den Wassern schallt es Antwort, und in Wirbeln klingt es wieder!

 

Und den Fluß hinauf, hinunter zieh′n die Schatten tapfrer Goten,

Die den Alarich beweinen, ihres Volkes besten Toten.

 

Allzu früh und fern der Heimat mußten hier sie ihn begraben,

Während noch die Jugendlocken seine Schulter blond umgaben.

 

Und am Ufer des Busento reihten sie sich um die Wette,

Um die Strömung abzuleiten, gruben sie ein frisches Bette.

 

In der wogenleeren Höhlung wühlten sie empor die Erde,

Senkten tief hinein den Leichnam, mit der Rüstung auf dem Pferde.

 

Deckten dann mit Erde wieder ihn und seine stolze Habe,

Daß die hohen Stromgewächse wüchsen aus dem Heldengrabe.

 

Abgelenkt zum zweiten Male, ward der Fluß herbeigezogen:

Mächtig in ihr altes Bette schäumten die Busentowogen.

 

Und es sang ein Chor von Männern: "Schlaf in deinen Heldenehren!

Keines Römers schnöde Habsucht soll dir je dein Grab versehren!"

 

Sangen′s und die Lobgesänge tönten fort im Gotenheere;

Wälze sie, Busentowelle, wälze sie von Meer zu Meere!



(* 24.10.1796, † 05.12.1835)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Antje Müller-Lesshafft
    Antje Müller-Lesshafft | a.muellerlesshafft@hotmail.com
    vor 5 Monaten

    Dieses Gedicht begleitete Generationen von Schülern durch ihre Schulzeit, bis es nach dem zweiten Weltkrieg zu Unrecht in Vergessenheit geriet.
    Ich gebe es bis heute meinen Schülern gerne zum Abschied mit auf den Weg, um den Mantel der Vergessenheit wieder etwas zu lüften.
    Verdient hat es dieses großartige Gedicht mit seiner Historie.