Nach oben

Frostfeuer


Die Zehen sterben

Atem schmilzt zu Blei

In den Fingern sielen heiße Nadeln.

Der Rücken schneckt

Die Ohren summen Tee

Das Feuer

Klotzt

Und

Hoch vom Himmel

Schlürft

Dein kochig Herz

Verschrumplig

Knistrig

Wohlig

Sieden Schlaf.



(* 29.07.1874, † 01.09.1915)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!