Nach oben

Abziehendes Gewitter


Gegen

eine dunkele,

dumpf verrollende, schrägschwarz abziehende

Wetterwand,

aus

der mich noch

die

letzten schweren,

stürzenden Schlossen treffen,

plötzlich,

die Luft wird licht, die Lachen

flimmern,

der gärende, wählende, weißgrau brodelnde Himmel über mir

jählings, zerreißt,

sprühblitzt ... die Sonne!

 

Jagende Wolken! Blendendes Blau!

Ins grüne Gras greift der Wind, Silberweiden sträuben sich.

 

Den

Kopf vorgeduckt,

die Augen fast zu, den Hut in die Stirn,

kämpfe ich mich

durch den fegend sausenden,

stürmisch brausenden, entfesselt tobenden Frühlingsaufruhr!

 

Mit

einem Mal,

die Brust atmet auf, mein Mantel flattert nichtg mehr,

ich blicke erstaunt um mich

alles ... still.

 

Der ganze Spektakel, Lärm und Tumult,

kein Blättchen rührt sich, kein Hälmchen schwankt,

auch

nicht das leiseste,

sanfteste, zarteste Lüftchen mehr,

wie

weggeblasen!

 

Erquickende, friedliche, glasklare

Frische!

Der Himmel glänzt, eine kleine Meise singt wieder,

ich spüre wohligste

Wärme.

 

Auf einem jungen Erlenbaum,

regenbogenschillernd, edelsteinfunkelnd,

märchenbunt,

leuchtwiegen, blinkdrehen,

spiegelschaukeln

sich

spielschwebend, tanzhangende,

seligkeitszitternde

Tropfen!



(* 26.04.1863, † 26.10.1929)




Bewertung:
4/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!