Nach oben

Der Granatbaum


Fern vom Granatenhaine

Steht ein Granatenbaum,

Er grünt und blüht ganz einsam

Hart an des Meeres Saum.

 

Und ob ihm aus der Erde

Auch Keim und Nahrung quoll,

Doch neigt er Stamm und Aeste

Zum Meere sehnsuchtsvoll.

 

Er spiegelt sich so gerne

Im klaren Wellenschein,

All’ seine Blüthen und Blätter

Streut er ins Meer hinein.

 

Ach, was am meisten schade,

Die saft’gen Aepfel von Gold,

Er streut ins Meer sie alle,

Aufs Land nicht einer rollt!

 

Dieß Thun nimmt mich nicht Wunder,

Doch wundert eins mich, traun:

Daß man den Nutzenlosen

Nicht längst schon umgehau’n.

 

Seejungfrauen haben die Blüthen

Froh ihren Locken gesellt,

Und spielen mit gold’nen Aepfeln

Der lichten Oberwelt.



(* 11.04.1808, † 12.09.1876)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!