Nach oben

Ständchen


Mach auf, mach auf! Doch leise, mein Kind,

Um keinen vom Schlummer zu wecken!

Kaum murmelt der Bach, kaum zittert im Wind

Ein Blatt an den Büschen und Hecken;

Drum leise, mein Mädchen, daß nichts sich regt,

Nur leise die Hand auf die Klinke gelegt!

 

Mit Tritten, wie Tritte der Elfen so sacht,

Die über die Blumen hüpfen,

Flieg leicht hinaus in die Mondscheinnacht,

Zu mir in den Garten zu schlüpfen!

Rings schlummern die Blüten am rieselnden Bach

Und duften im Schlaf; nur die Liebe ist wach!

 

Sitz nieder! Hier dämmert′s geheimnisvoll

Unter den Lindenbäumen.

Die Nachtigall uns zu Häupten soll

Von unseren Küssen träumen

Und die Rose, wenn sie am Morgen erwacht,

Hoch glühn von den Wonneschauern der Nacht.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!