Nach oben

In ihrem Arm


O laß mich ruhen in deinem Arm

Und tief in die Augen dir schaun!

Das löst mir vom Herzen den nagenden Harm,

Und herab in die Seele fühl′ ich es warm

Wie aus dem Himmel mir taun.

 

Reich her, reich her den göttlichen Trank,

Der von den Lippen dir quillt!

Ich dürste und schmachte matt und krank;

Erst wenn ich an deinen Busen sank,

Wird all mein Sehnen gestillt!

 

O mehr noch! Was schüttelst du lächelnd dein Haupt?

In Küssen gieb mir das Glück,

Das flüchtige, das mir die Welt geraubt,

Und den alten Glauben, den ich geglaubt,

Und der Kindheit Frieden zurück!



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!