Nach oben

Fontana Trevi


Früh schon hab′ ich, fast noch Knabe,

Meine Lippen so wie jetzt,

Quelle Trevi, an der Labe

Deiner reinen Flut genetzt.

 

Und von deinem Zaubertranke

An die ew′ge Stadt gebannt,

Jahr für Jahr, der Sehnsuchtkranke,

Zog ich an den Tiberstrand.

 

Saß auf bröckelndem Gesteine,

Wo Metellas Asche ruht,

Schweifte in Egerias Haine,

Schlürfte, Quell, von deiner Flut.

 

Und auf mich, da der Albaner

Berge wieder vor mir blaun,

Seh′ ich nun als ernsten Mahner

Cestius′ Denkstein niederschaun.

 

Sei′s! Muß ich zum letztenmale

Schöpfen aus dem Trevistrom,

Noch die randgefüllte Schale

Weih′ ich dem geliebten Rom.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!