Nach oben

Epistel


Noch immer huldigst du bei deinen Akten

Dem Landrecht oder ähnlichen Materien,

Indes ich an den Arve-Katarakten

Schon weile, nah dem Zauberland Hesperien.

So mahne denn in wohlgemeßnen Takten

Dich dieser Brief an die verheißnen Ferien

Und locke dich aus deinem Hinterpommern

Zur Reise nach Italiens ew′gen Sommern!

 

Italien! In ew′ger Lust beseligt

Liebt dort der Himmel seine Erdenbraut,

Nicht wie bei uns, wo bei dem blassen Schneelicht

Der eine gähnend auf den andern schaut -

So gähnen zwei, aus Konvenienz verehlicht,

Schon am Altar sich an, wenn kaum getraut,

Und gähnend schleicht die Frau gleich nach der Heirat

Zur Küche, zu den Akten der Kanzleirat -

 

Nein, flammend küßt, verklärt von altem Ruhme,

Der Himmel dieses unter allen Ländern

Und füllt den Kelch der großen Sonnenblume

Mit seinen Strahlen, wie mit Liebespfändern;

Der Kaktus sproßt, die Palme und Agrune,

Die Oleander glühn und Rhododendren,

Und süß, wie aus der Grisi Mund die Arien,

Entquillt der Duft den Blüten und Nektarien.

 

Wohl lieblich ist′s, durch dichter Wälder Schauer,

Durch der Cypressen immergrünen Hain,

Vorbei zu ziehn an manch antiker Mauer,

Wo alter Ruhm zerbröckelt im Gestein;

In Träume wiegen wechselnd Lust und Trauer,

Die Zwillingsschwestern, deine Seele ein,

Indes im Laub Cikaden oder Grillen,

Von Tau betrunken, ihre Lieder schrillen.

 

Und in die Ferne schweift dein Blick! Tief hinten

Erglänzt das Meer, das du so oft durchschwammst,

Ein Zauberspiegel in des Abends Tinten;

Indessen du begeistrungstrunken flammst,

Rauscht geisterhaft das Laub der Terebinthen;

Der müde Führer aber, rotbewamst,

Klopft unbarmherzig auf das arme Maultier,

Das träg und keuchend hinschleicht wie ein Faultier.

 

Jetzt geht es einen Berg hinan; getroster

Klimmst du empor zur lang ersehnten Rast,

Denn oben winkt als Nachtquartier ein Kloster;

Die Brüder grüßen den willkommnen Gast,

An dem Portale lockt dich ein bemooster

Steinsitz zur Ruhe nach des Tages Last;

Auch bringt dir einer von den guten Mönchen

Aus ihrem Keller gern ein volles Tönnchen.

 

Die Sonne senkt sich purpurglüh′nd im Westen,

Ein Abendstück von Poussin oder Claude,

Und magisch auf den alten Mauerresten

Vermählt sich mit der Dämmerung das Rot;

Die müde Flur erwacht aus den Siesten,

Und gern vergißt man dieser Zeiten Not

Und träumt sich in die gute Zeit der Klassiker

Bei einem Glas Falerner oder Massiker.

 

In Schlaf gewiegt dann von der Luft Gelull,

Hört man die Lieder, die man schon in Prima

Gelesen hat; die Liebe preist Catull,

Wenn auch nicht die von Platos Diotima

(Denn hierzuland ist solche Liebe null

Und paßt nicht für das sonnenheiße Klima);

Virgil singt von Alexis die Idylle,

Horatius Flaccus sein Beatus ille:

 

Und freundlich reicht die liebliche Neära

Vom besten Cäcuber dir einen Trank

(Ein guter Wein; er schmeckt fast wie Madeira;)

Mit feur′gem Arm umschlingst du sie zum Dank.

Vergessen sind die Schmerzen unsrer Aera,

Es webt der Rebe laubiges Gerank

Sich fest um euch, und wollustvolles Zittern

Bebt in der Zweige immergrünen Gittern.

 

Die Götter alle siehst du aus der Mythe:

Es kommt der Schalk, der flügelschnelle Eros;

Du siehst die schaumgeborne Aphrodite

Und um sie her Tritonen auf dem Seeroß;

Von Rom und Hellas naht die Heldenblüte,

Ich nennte gerne hier dir jeden Heros,

Doch eignet sich das besser für ein Epos -

Die Namen siehe im Cornelius Nepos.

 

Drauf morgens, dankend noch den guten Wirten,

Ziehst du des Wegs, an dem in langen Linien

Sich die Cypressen reihen und die Myrten;

Du siehst durchs ew′ge Lorbeergrün der Vignen

Verglüh′nde Feuer der Campagnahirten

Und über Wipfel breitgezweigter Pinien

Tief hinten, überstrahlt vom reinsten Aether,

Die hehre Kuppel ragen von Sankt Peter.

 

Tot, sagst du, sei dies Land? O nein! Die Sichel

Der Zeit hat noch nicht alles weggemäht!

Noch lebt dort, was der Pinsel und der Stichel

An ewigen Gedanken ausgesät;

Noch blühen Sanzio und der große Michel,

Noch sind Petrarcs Sonette nicht verweht;

Und immer noch gleicht manche schöne Donna

Vittorien, der herrlichen Colonna.

 

Komm denn von deinem eisumstarrten Pole,

Wo schläfrig stets die Sonne steigt und sinkt,

Wo ihr (so glauben sie am Kapitole)

Talglichte speist und dazu Tinte trinkt!

Ein frischer Wind beflügle deine Sohle

Zum schönen, fernen Ziele, das dir winkt!

Kurz, zieh aus deinem Pommern oder Jütland

Mit mir vereint in mein geliebtes Südland!

 

Fern bis nach Mittag richtend unser Steuer,

Betreten wir das himmlische Sizilien;

Und dort, nachdem des Aschenberges Feuer

Wir grüßten und des Ennathales Lilien,

Laß uns dem Dichter, jedem Deutschen teuer,

An seinem Grabe halten die Vigilien!

O daß dereinst an Galatheas Fluten,

Wie ihm, so mir auch die Gebeine ruhten!

 

Er starb in der geweihten Syracusa

(Wohl richt′ger Syrakusä; doch mein Reim

Erlaubt es nicht!), wo er den Bienen zusah,

Wie sie am Hybla sogen ihren Seim;

Und auf Ortygia sang ihm Arethusa

Die Seele in die bessern Welten heim;

So zog er aus dem Vaterland des Bion

Geraden Weges in das ew′ge Zion.

 

Sanft mag er ruhn im Land der alten Mythen,

Und mögen ihm des reinern Südens Lichter

Die Asche vor profanen Händen hüten!

Noch dort im Grabe, fürcht′ ich, grollt der Dichter,

An dem sich schwer versündigten die Scythen:

War neben ihm doch sämtliches Gelichter,

Das sie an seiner Statt geschmückt mit Glorie,

Was neben Mokkakaffee die Cichorie!

 

So schrieb ich von dem Lande der Gesänge,

Wo lauer Wind vom blauen Himmel weht;

Und nun genug! Zu sehr schon in die Länge

Hat sich mein Brief gedehnt, und es ist spät;

Vom Turme hör′ ich sieben Glockenklänge

Mich mahnen, daß die Post nach Deutschland geht.

Drum lebe wohl! - Geschrieben zu Chamouni,

Hôtel de l′univers den zwölften Juni.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!