Nach oben

Duftendes Geisblatt...


Duftendes Geisblatt, steige

Höher empor, daß Ast mit Ast,

Ranke mit Ranke sich dicht verzweige

Zu der Liebe Sommerpalast!

 

Süß ists, wie wir zusammen

Ruhen unter dem wogenden Grün

Und des Laubes smaragdene Flammen

Uns zur Seite, zu Häupten sprühn.

 

Aber dichter und dichter

Schließ um uns sich das Blättergerank,

Immer noch spielen zitternde Lichter

Zu uns herab auf die Rasenbank.

 

Zeugen der Wonne dürfen,

Wenn in der Laube wir Nachts zu Zwein

Mund von Munde den Odem uns schlürfen,

Selbst die schweigenden Sterne nicht sein!



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!