Nach oben

Dolores


Tiefer fliegt die Sommerschwalbe;

Vor dem Wetter zucken matt,

Längs der Uferbäume, falbe

Blitze hin von Blatt zu Blatt.

 

Und, aus tausend Kelchen stäubend,

Wallt der Nachtviolen Duft,

Der Jasmine, sinnbetäubend,

Durch die atemschwere Luft.

 

O, ich fühl′s! Mein Herz umstricken

Will noch mächtiger als je

Das verzehrende Entzücken

Von zuvor, das sel′ge Weh;

 

Fühle, daß in Geist und Sinnen

Neu der alte Rausch mir gärt,

Wie, da du mir, Weib, tiefinnen

An des Lebens Mark gezehrt.

 

Ist der Arm noch nicht vermodert,

Der sich heiß um meinen wand?

Nicht der Lippen Glut verlodert,

Die auf meinen oft gebrannt?

 

Wieder deine schwarzen Augen

Seh′ ich flammen über mir;

Aus dem Grab, mein Blut zu saugen,

Steigst du nächtlich als Vampyr.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!