Nach oben

Die Kaisergruft in Speyer


Wie öde trauert diese heil′ge Welt

Im zweifelhaften Schein der Tageshelle,

Die dämmernd durch die Bogenfenster fällt

Und zitternd schleicht um Altar und Kapelle.

 

Bisweilen nur, unheimlich wie im Traum,

Scheint sich der Tempel wundersam zu regen,

Ein innres Atmen den geweihten Raum

Mit geisterhaftem Leben zu bewegen.

 

Dann hört man durch die Stille dumpf und schwer

Verloren einzle Glockenklänge hallen,

Wie vor dem Sturme auf ein schweigend Meer

Die Tropfen der Gewitterwolke fallen.

 

Ein bleiches Weib, ein Geist vom Ehedem,

Wallt durch den Dom; gelöst sind ihre Haare,

Halb von der Stirne sank das Diadem,

Ein Trauerkleid umfließt die Wunderbare.

 

Gebrochnen Schrittes wankt sie hin; sie blickt

Die Kaisersärge an mit stummem Harme

Und hebt mit Klagerufen, halb erstickt,

Um Rache flehend himmelwärts die Arme.

 

Da aus der Orgel bricht ein mächt′ger Schall,

Ein Sterbeseufzer, ihrer Brust entquollen,

Der bei der Säulengänge Wiederhall

Durch das Gewölbe schleicht mit dumpfem Rollen.

 

Und von dem Riesenklang erbebt das Licht

Der Lampen, die auf den Altären schimmern,

Daß geisterhaft, wohin es zitternd bricht,

Die Kreuze und die Leichensteine flimmern.

 

In dichtern Tropfen aus den Pfeifen träuft′s,

Und durch die Hallen schweben dunkle Schatten,

Und zwischendrein vernimmt man das Geseufz

Der Toten unter ihren Marmorplatten.

 

Bald wieder alles stille wie zuvor!

Rings Nacht und Schweigen in den öden Mauern;

Nur Kreuze, eingehüllt in schwarzen Flor,

Und Heil′ge, die in ihren Nischen trauern.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!