Nach oben

Dein Mund...


Dein Mund, vollathmend heiß an meinem Munde -

Dein Herz mit hohem Schlag an meins gepreßt,

Wie weihst du jede flüchtige Sekunde

Des Tages mir zum Liebesfest!

 

Und dann die heil′gen, wonnemüden Nächte,

Das Schwelgen Arm in Arm und Brust an Brust!

Mißgönnen nicht dem sterblichen Geschlechte

Die Götter solche Himmelslust?

 

Ja, denk′ ich Alles, was du mir gegeben

Und noch mir giebst, so fürcht′ ich ihren Neid;

Leicht zuckt ihr Blitzstrahl nieder auf ein Leben,

Das allzu voll von Seligkeit.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!