Nach oben

Das Zauberschloß


Ich weiß ein Schloß, das hoch auf Klippen ragt;

Von Adlern ist sein Zinnendach umflogen

Und wirft den Morgenglanz, lang, eh es tagt,

Schon weithin auf die blauen Meereswogen;

Im Traum hab′ ich, o meines Herzens Braut,

Uns beiden diesen Wonnesitz erbaut.

 

Dort in den Gärten schweifen wir umher

Und sehen von den hängenden Terrassen

Zu Füßen uns den Himmel und das Meer

In Liebesschauern bald, gleich uns, erblassen,

Bald so wie wir, wenn Mund am Munde ruht,

Hoch aufglühn in des Abends Purpurglut.

 

Und o! die sonn′gen Halden an der Kluft,

Die Grotten, die zu sel′gem Schlummer laden,

Indessen meerhauchfeuchter Myrtenduft

Emporwallt von den hallenden Gestaden,

Und durch die Brandung, die am Felsen dröhnt,

Das Wonnestammeln unsrer Herzen tönt.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!