Nach oben

Bei Athen


Sie ist′s; gefunden hab′ ich sie, die Stelle,

Die Sokrates zum Ruh′n sich gern erlas;

Vom Felsenhange rieselt kühl die Quelle,

An der er oft mit Phädrus saß.

 

Hier sprach der Weise von dem Ew′gen, Einen,

Der Sonne, die um Mittag immer steht,

Indessen schnell im flüchtigen Erscheinen

Die Welt der Sichtbarkeit vergeht.

 

Als ob er eines Gottes Nahsein ahne,

Lieh andachtvoll sein Liebling ihm das Ohr;

Ob ihren Häupten rauschte die Platane

Zu der Cikaden Sommerchor.

 

Theater lagen, Tempel, Siegesbogen

Und Säulenreihn endlos vor ihnen da,

Und murmelnd aus der Ferne scholl das Wogen

Des Volkes von der Agora.

 

Und nun? Im Schutte, der mit seinem Volke

Und seinen Göttern Griechenland begräbt,

Wo blieb Athen? Geh! frag die Staubeswolke,

Die wirbelnd sich vor dir erhebt!

 

Umsonst hoch von der Burg herab beschützte

Der Pallas helmgeschmücktes Riesenbild,

Das fern den Schiffern schon entgegenblitzte,

Die hehre Stadt mit goldnem Schild.

 

Verstummt der Rennbahn Lärm, die Siegspäane,

Der Opferzug durchs hohe Säulenthor!

Nur über mir noch säuselt die Platane

Zu der Cikaden Sommerchor.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!