Nach oben

Auf dem Libanon


O führte nie das Segel mich davon!

Und daß ich, wie die jüngst verträumten Nächte,

Der andern viele, heil′ger Libanon,

Sanft unter deinen Cedern noch verbrächte!

 

Kein Dunst umfing der klaren Luft Krystall;

Ein reinres Licht war durch sie hingequollen;

Ich fühlte unter mir den Erdenball

Entgegen einem schönern Morgen rollen.

 

Schon schien des neuen Tages Dämmerung

Um deine Patriarchenstirn zu gleiten;

Selbst ward ich mit der Erde wieder jung

Und lebte in den Wundern grauer Zeiten.

 

Vor mir, wie Stimmen aus der frühen Welt,

Scholl es empor vom Grunde der Cisterne,

Und hoch herab vom blauen Himmelszelt

Erzählten goldne Märchen mir die Sterne.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!