Nach oben

Auf Capri


Hier mein Leben möcht′ ich verträumen

Ueber der Brandung am leuchtenden Meer!

Jubelnd in den unendlichen Räumen

Schweift auf den Wellen die Seele umher;

 

Wiegt sich an hallenden Felsengestaden,

Wo auf den Klippen die Goldfrucht reift

Und, mit Duft der Citronen beladen,

Ueber die Flut der Südwind streift;

 

Schlummert in Grotten und dämmernden Hallen,

Taucht in der Wasser verborgensten Schacht,

Wo es von Perlen und bunten Korallen

Funkelt und blitzt in der purpurnen Nacht.

 

Wenn im Sturme sich bäumen die Wogen,

Tragen sie mich auf dem gleitenden Saum

Durch die siebenfarbigen Bogen,

Die sich wölben über dem Schaum,

 

Und zu gähnenden Flutabgründen

Stürz′ ich hinunter mit dem Orkan,

Bis wo den flammenden Kraterschlünden

Brausend entquillt der Ocean.

 

Wieder dann droben, nahe dem Himmel,

Jauchzt die Seele im lichten Azur,

Singt mit dem donnernden Wogengetümmel

Deine ewige Hymne, Natur!

 

Und als zerrinnende Welle im Meere,

Doch wie du selber unsterblich und groß,

Kehr′ ich im Geiste, du Göttliche, Hehre,

Heim in deinen allheiligen Schoß!



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!