Nach oben

An die Franzosen


Ihr zürnt, daß wir, mit Raubkrieg überzogen,

Euch blutend wieder heimgesandt,

Und deutsche Gaun, um die ihr uns betrogen,

Entrissen eurer Frevelhand?

 

Für viele Missethat war das die Sühne,

Und mit mehr Recht habt ihr gebüßt,

Als jener Fürst, den auf der Henkerbühne

Für fremde Schuld ihr sterben ließt.

 

Nicht an die Ströme Bluts, aus deutschen Adern

Geschlagen vom Franzosenschwert,

Mehr dächten wir fortan, noch altes Hadern,

Wenn ihr nicht die Verstockten wär′t.

 

Vereint nun sollten wir den Feind bekriegen

Den argen Sohn der Finsternis,

Dem eurer Besten einer von den Zügen

Die Lügenmaske lachend riß.

 

Doch ihr, berauscht vom Trank des Taumelweines,

Der euch so oft den Sinn bethört,

Schreit Rache, weil wir euch beim Raub des Rheines,

Dem langgebrüteten, gestört.

 

Wohl, wählt, verbündet mit dem Vatikane,

Der Menschheit tausendjähr′gem Fluch,

Die Fledermaus zum Sinnbild eurer Fahne

Anstatt des Adlers, den sie trug!

 

Laßt Priester sie mit Segenssprüchen weihen,

Und - edles Bündnis! - Afrika

Die Tiger seiner Wüsten nach uns speien -

Wir stehen kampfgerüstet da;

 

Und durch das Rasseln der Kanonenräder

Euch rufen wir ins taube Ohr:

Gezählt die Teuren hat der Unsern jeder,

Die durch eu′r Mordschwert er verlor.

 

Paläste sind in Deutschand nicht noch Hütten,

Wo nicht die Trauer hauptverhüllt

Umsonst nach einer Stimme lauscht, nach Tritten,

Die sonst sie frohen Klangs erfüllt.

 

Und, soll nochmals des Krieges Flamme lodern,

Ein furchtbar Würgen wird es sein;

All die Erschlagnen, die in Frankreich modern,

Sie kämpfen mit in unsern Reihn!

 

Ja, einen Toten hat ein jeder drunten,

Des Geist zum Rachewerk ihn stählt

Und hell das Feuer sprühn läßt von den Lunten

Und sorgt, daß nicht die Kugel fehlt.

 

So wißt, eh ihr beginnt das Unerhörte

Und neu mit Blut die Erde netzt:

Es ist der eigne Untergang, Bethörte,

Den auf den einen Wurf ihr setzt!

 

Denn enden wird der Kampf erst, ob Millionen

Von Leben auch das Schlachtschwert frißt,

Wenn ausgetilgt im Buche der Nationen

Der Name der Franzosen ist.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!