Nach oben

An den Morgenstern


Von allen, die am Himmel sind,

Wie dich lieb′ ich nicht einen,

Mein Auge hängt, wie da ich Kind,

An deinem Glanz, dem reinen.

 

Noch träumend liegt der junge Tag

Auf den begrünten Matten

Und blickt, die Augen reibend, zag

Durch die gebrochnen Schatten.

 

Auf schwingt zu dir im Frühgesang

Mit schnellen Flügelschlägen

Die Lerche sich, und Glockenklang

Hallt feiernd dir entgegen.

 

Und wie, im Morgenlicht erwacht,

Die Ströme, Fluren blinken,

Seh′ ich des Lebens lange Nacht

Fern hinter mir versinken.



(* 02.08.1815, † 14.04.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!