Nach oben

Sonett


Ich fühle mehr und mehr die Kräfte schwinden;

Das ist der Tod, der mir am Herzen nagt,

Ich weiß es schon und, was ihr immer sagt,

Ihr werdet mir die Augen nicht verbinden.

 

Ich werde müd′ und müder so mich winden,

Bis endlich der verhängte Morgen tagt,

Dann sinkt der Abend und, wer nach mir fragt,

Der wird nur einen stillen Mann noch finden.

 

Daß so vom Tod ich sprechen mag und sterben,

Und doch sich meine Wangen nicht entfärben,

Es dünket euch muthig, übermuthig fast.

 

Der Tod! - der Tod! - Das Wort erschreckt mich nicht,

Doch hab′ ich im Gemüth ihn nicht erfaßt,

Und noch ihm nicht geschaut in′s Angesicht.



(* 30.01.1781, † 21.08.1838)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!