Nach oben

Abendbild


Grau der Himmel, grau die Erde,

Grau das weite dürre Land,

Sonn′verbrannte nied′re Sträucher,

Schwarzer Sumpf und heißer Sand;

 

Doch schon weben in der Ferne

Abendnebel, dünn′ und leicht,

Ihre grauen feuchten Schleier

Und die träge Stille weicht.

 

Denn ein mildes kühles Lüftchen,

Wie der reine Athemzug

Eines schlafumfang′nen Kindes,

Hemmt der Vögel matten Flug.

 

Aus den Büschen, still sich regend,

Ein geheimes Flüstern bricht,

Leise klagt′s im Sumpf und silbern

Spiegelt sich das Mondenlicht. -



(* 06.03.1839, † 23.05.1901)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!