Nach oben

Stirbt der Fuchs, so gilt der Balg


Nach Mittage saßen wir

Junges Volk im Kühlen;

Amor kam, und Stirbt der Fuchs

Wollt′ er mit uns spielen.

 

Jeder meiner Freunde saß

Froh bei seinem Herzchen;

Amor blies die Fackel aus,

Sprach: "Hier ist das Kerzchen!"

 

Und die Fackel, wie sie glomm,

Ließ man eilig wandern;

Jeder drückte sie geschwind

In die Hand des andern.

 

Und mir reichte Dorilis

Sie mit Spott und Scherze.

Kaum berührt mein Finger sie,

Hell entflammt die Kerze;

 

Sengt mir Augen und Gesicht,

Setzt die Brust in Flammen:

Über meinem Haupte schlug

Fast die Glut zusammen.

 

Löschen wollt′ ich, patschte zu;

Doch es brennt beständig;

Statt zu sterben, ward der Fuchs

Recht bei mir lebendig.



(* 28.08.1749, † 22.03.1832)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!