Nach oben

Gegenwart


Alles kündet dich an!

Erscheinet die herrliche Sonne,

Folgst du, so hoff ich es, bald.

 

Trittst du im Garten hervor,

So bist du die Rose der Rosen,

Lilie der Lilien zugleich.

 

Wenn du im Tanze dich regst,

So regen sich alle Gestirne

Mit dir und um dich umher.

 

Nacht! und so wär es denn Nacht!

Nun überscheinst du des Mondes

Lieblichen, ladenden Glanz.

 

Ladend und lieblich bist du,

Und Blumen, Mond und Gestirne

Huldigen, Sonne, nur dir.

 

Sonne! so sei du auch mir

Die Schöpferin herrlicher Tage;

Leben und Ewigkeit ist′s.



(* 28.08.1749, † 22.03.1832)




Bewertung:
3/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!