Nach oben

Wolken


Wolken, die den Himmel näher bringen,

Grenzen setzend seinen Abgrundweiten,

Seinen flutenden Unendlichkeiten -

 

Ferne Wolken, aber endlich-ferne:

Freundlich macht ihr Sonne, Mond und Sterne

Zu Gesellen unfern Erdendingen;

 

Ja verherrlicht gebt ihr uns die Hohen,

Mögt ihr dunkel ihren Glanz umringen,

Mögen sie verklärend euch durchlohen!

 

Euch nur ist ein großer Mensch vergleichbar,

Dessen Geist wie eine freie Wolke

Schwebt im Äther überm Erdenvolke.

 

Daß dort unten trüber Streit sich schlichte,

Zeigt er sein Erleben mit dem Lichte,

Fern, und doch als Bruder noch erreichbar:

 

Wie die Strahlen feurig ihn durchdringen,

Wie sie dreifach hellern Glanz verbreiten

Eingesäumt von seinen Menschlichkeiten.



(* 04.12.1866, † 29.03.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!