Nach oben

Vampyre


Bangen nicht könnt′ mir vor jenen Vampyren,

Die, wie gespenstische Sagen wollen,

Nächtens im Schlaf uns beschleichen sollen,

Weil sie nach unserem Herzblut gieren.

 

Munter führ′ ich aus Traumesbanden,

Spürend den Anhauch der feindlichen Fratze -

Und mit der immer bereiten Tatze

Schlüg′ ich das Spukgezücht lachend zuschanden!

 

Aber es wollen an unserem Blute

Auch noch ganz andere Dürster sich letzen,

Harmlos am Tag, die wir achten und schätzen,

Wundervoll Freundliche, Liebe und Gute.

 

Unsere Wohlfahrt betonen sie immer,

Wissen auch selbst nichts von ihrem Willen:

Aber wir sollen auch sie nur stillen,

Und sie saugen nur zehnmal schlimmer.

 

Wehe dem Gläubigen, der sich nicht wehrte!

Langsam wird all seine Kraft ihm entzogen,

Bis er, ums Beste des Daseins betrogen,

Närrisch noch segnet, was ihn verzehrte.



(* 04.12.1866, † 29.03.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!