Nach oben

Das alte Wirtshaus


Jüngst ging ich meinem Verlangen nach

In ein Bergnest, das einst mich freute:

Noch flirrten die Erlen, noch rauschte der Bach,

Noch grüßten mich freundliche Leute.

 

Doch den Platz, wo ich damals träumte und trank

In brausenden Jugendstunden:

Vorm alten Wirtshaus die alte Bank,

Die hab' ich nimmer gefunden.

 

Ein grellfunkelnagelneues Hotel

Stand breit an selbigem Orte:

Kein braunverwettertes Holzgestell,

Ein Gebäude patentester Sorte.

 

Wohl war mein Wirtshaus lediglich

Eine Einkehr für die Bagage -

Das neue, gottlob, das hält auf sich,

Und hat sogar Autogarage!

 

Es gibt dort auch Bols und deutschen Sekt

Und feinsten Aufschnitt, kalten -

Mir aber hätte viel besser geschmeckt

Ein Schwarzbrotkeil in dem alten,

 

Dazu eine Maß vom Bauernfaß

Aus dem Krug mit dem Glaskarfunkel -

Ich blieb nicht lange, ich schritt fürbaß,

Und der Abend war traurig und dunkel.

 



(* 04.12.1866, † 29.03.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!