Nach oben

Der Halbmond glänzet am Himmel


Der Halbmond glänzet am Himmel,

Und es ist neblicht und kalt.

Gegrüßt sei du Halber dort oben,

Wie du, bin ich einer, der halb.

 

Halb gut, halb übel geboren,

Und dürftig in beider Gestalt,

Mein Gutes ohne Würde,

Das Böse ohne Gewalt.

 

Halb schmeckt ich die Freuden des Lebens,

Nichts ganz als meine Reu;

Die ersten Bissen genossen,

Schien alles mir einerlei.

 

Halb gab ich mich hin den Musen,

Und sie erhörten mich halb;

Hart auf der Hälfte des Lebens

Entflohn sie und ließen mich alt.

 

Und also sitz ich verdrossen,

Doch läßt die Zersplitterung nach;

Die leere Hälfte der Seele

Verdrängt die noch volle gemach.



(* 15.01.1791, † 21.01.1872)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Gravatar von Anton
    Anton | anton.letzer@hotmail.de
    vor rund 7,5 Jahren

    Ein Meisterwerk !