Nach oben

Begegnung


Was doch heut′ nacht ein Sturm gewesen,

bis erst der Morgen sich geregt!

Wie hat der ungebetne Besen

Kamin und Gassen ausgefegt!

 

Da kommt ein Mädchen schon die Straßen,

das halb verschüchtert um sich sieht;

wie Rosen, die der Wind zerblasen,

so unstet ihr Gesichtchen glüht.

 

Ein schöner Bursch tritt ihr entgegen,

er will ihr voll Entzücken nahn:

Wie sehn sich freudig und verlegen

die ungewohnten Schelme an!

 

Er scheint zu fragen, ob das Liebchen

die Zöpfe schon zurecht gemacht,

die heute nacht im offnen Stübchen

ein Sturm in Unordnung gebracht.

 

Der Bursche träumt noch von den Küssen,

die ihm das süße Kind getauscht,

er steht, von Anmut hingerissen,

derweil sie um die Ecke rauscht.

 



(* 08.09.1804, † 04.06.1875)




Bewertung:
2/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von zara
    zara |
    vor rund 11,5 Jahren

    ich liebe das gedicht.