Nach oben

Himmelsnähe


In meiner Firne feierlichem Kreis

Lagr ich an schmalem Felsengrate hier,

Aus einem grünerstarrten Meer von Eis

Erhebt die Silberzacke sich vor mir.

 

Der Schnee, der am Geklüfte hing zerstreut,

In hundert Rinnen rieselt er davon

Und aus der schwarzen Feuchte schimmert heut

Der Soldanelle zarte Glocke schon.

 

Bald nahe tost, bald fern der Wasserfall,

Er stäubt und stürzt, nun rechts, nun links verweht,

Ein tiefes Schweigen und ein steter Schall,

Ein Wind, ein Strom, ein Atem, ein Gebet!

 

Nur neben mir des Murmeltieres Pfiff,

Nur über mir des Geiers heisrer Schrei,

Ich bin allein auf meinem Felsenriff

Und ich empfinde, dass Gott bei mir sei.



(* 11.10.1825, † 28.11.1898)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!