Nach oben

Galaswinte


Im Saale jubelt Hochzeit -

Die Arme vor dem Busen

Kreuzt Fredegund in Demut,

Des Königs listge Buhlin:

"Ich bin die Magd und leuchte

Dem Bräutchen auf die Kammer!"

Die Alabasterampel

Mit römischen Skulpturen

Die schwebend einst geschimmert

In stillem Grabesdunkel

Trägt Fredegund in Demut

Und hellt die Hochzeitskammer,

Sie setzt die Ampel nieder

Und geht und lächelt tückisch.

Die zarte Galaswinte

Blickt in die wehnde Flamme,

Die Flamme loht und flackert

Die Ampel springt in Scherben,

Die Fürstin weint im Dunkel:

"Die mich gebracht aus Spanien,

Dein Kind dem Frankenkönig,

Jetzt drehst du auf dem Rosse

Im Schein der Wanderfackel

Noch einmal dich und breitest

Nach mir die Arme, Mutter!"



(* 11.10.1825, † 28.11.1898)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!