Nach oben

Das begrabene Herz


Mich denkt es eines alten Traums.

Es war in meiner dumpfen Zeit,

Da junge Wildheit in mir gor.

Bekümmert war die Mutter oft.

Da kam einmal ein schlimmer Brief

- Was er enthielt, erriet ich nie -

Die Mutter fuhr sich mit der Hand

Zum Herzen, fast als stürb es ihr.

Die Nacht darauf hatt ich den Traum:

Die Mutter sah verstohlen ich

Nach unserm Tannenwinkel gehn,

Den Spaten in der zarten Hand,

Sie grub ein Grab und legt′ ein Herz

Hinunter sacht. Sie ebnete

Die Erde dann und schlich davon.



(* 11.10.1825, † 28.11.1898)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!