Nach oben

An die umbstehenden Freunde


XLVII.

 

Ihr Libsten / die ihr mich das Wohn-Hauß grimmer Noth /

Den abgezehrten Leib / und die verdorrten Hände /

Diß sterbende Gesicht / und mein betrübtes Ende /

Mit nassen Augen schaut; traurt nicht umb meinen Tod:

 

Da / als der Welt ade der wehrte Bruder bott /

Nach dem ich jden Tag viel tausend Seuffzer sende /

Mit dem die Schwester schid’ als meiner Libsten Wände

In Flammen gingen ein / und wurden Grauß und Kot /

 

Da fil mein Leben hin. Mein Fleisch der Eltern Gabe /

Ligt nunmehr schon und fault in nicht nur einem Grabe /

Diß was ihr für euch seht / ist ein Gespenst und Dunst.

 

Diß Feber kompt zu spät. Der Tod wird hir nicht finden /

Was acht ich seinen Pfeil / ich muß ohn diß verschwinden /

Itzt nun mein Tag anbricht. Habt danck für eure Gunst.



(* 02.10.1616, † 16.07.1664)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!