Nach oben

Ein Lied gegen Ihren Seel: Abschied


Pfui / Pfui dich an du schnöde Welt /

du trübe Jammer=Schule /

du Störefried / du Kummerfeld /

du rechter Satans=Buhle!

fahr hin / fahr hin / ich lasse dich /

Gott / mein Erlöser fordert mich.

Fahr hin mit deiner stoltzen Pracht /

mit deinem geilen Hauffen /

wie schwerlich wirstu Gottes Macht /

und reiffem Zorn entlauffen /

Fahr immer hin / Gott ist bey mir /

mein bleiben ist nicht mehr bey dihr.

Wer ist / der in dir Ruhe find /

der Bässerung verspüret?

Gott Lob mich / als ein seeligs Kind /

die Allmacht Gottes führet /

da ich / entbürdet aller Last /

sol seyn ein wehrter Himmels=Gast.

Drümb schwinge / dringe dich empor /

du mein geplagtes Herze!

Auf / auf / gib keinem nicht das Ohr /

das Zagen macht und Schmerze!

wirf alles frey auß deinem Sinn /

was Welt und eitel ist / dahin.

Sieh da / des Jacobs Leiter steht

schon Himmelwerts erhoben /

das Englische Geleide geht /

und bringt die Post vohn droben:

Auf / auf / mit uns in schneller Frist /

der Zeiger außgelauffen ist.

Kein Noht noch Tod erschrecke dich /

kein böses lass dir träumen!

da Lottes Weib sah hinter sich /

mußt sie die Stette räumen:

drumb gehe frisch und frewdig fort

den engen Weg zuhr Himmels=Pfort.

Den harten Todes=Kampf tritt an /

du meine liebe Seele /

geh an die wehrte Himmels=bahn /

lass deines Cörpers Höle /

der wird gar bald zu seiner Zeit

dir nachzufolgen seyn bereit.



(* 14.02.1621, † 31.07.1638)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!