Nach oben

Mädchennacht


Der Mond ist warm, die Nacht ein Alkohol,

Der rasch erglühend mein Gehirn betrat,

Und deine Nacktheit weht wie der Passat

Trocknend ins Mark.

 

Du hast ein weißes Fleischkleid angezogen.

Mich hungert so - ich küsse deine Lippen.

Ich reiße dir die Brüste von den Rippen,

Wenn du nicht geil bist!

 

- Küsse sind Funken, elektrisches Lechzen

Kupferner Lippen, und die Körper knacken!

Mit einem Sprunge sitzt mein Kuß im Nacken

Und frißt dein Bäumen und dein erstes Ächzen.

 

Und als ich dir die weißen Knie und,

Dein Herz verlangend, allen Körper küßte,

Geriet mein Schröpfkopf unter deine Brüste;

Da drängte sich das Herz an meinen Mund.



(* 31.12.1885, † 16.03.1921)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!