Nach oben

Sei einsam, treibt dich dein Gemüth


Sei einsam, treibt dich dein Gemüth

Dich selber zu bezwingen!

Sei einsam, wenn dein Herz erglüht

Ein höchstes zu vollbringen!

 

Doch einsam fliehn aus der argen Welt

Weil du dich dünkst gerechter,

Nur deinem lieben Selbst gesellt,

Das macht dich alle Tag schlechter.



(* 19.04.1824, † 18.03.1896)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!