Nach oben

Sehnsucht


Ihre Arme umschlingen den Mondenschein

Und ringen nach den Sternen,

Die Augen wühlen sich in die Nacht,

In kalte leblose Fernen.

Und es umkrallt die bettelnde Hand

Den tauben Stein, den toten Sand,

Zermalmt von verzweifeltem Sehnen.

Ertrinkend in Sehnsucht und Tränen.



(* 25.07.1867, † 29.08.1918)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!