Nach oben

Ich küsse die Luft


Ich küsse die Luft,

Ich umarme die Wärme der Nächte.

Mir ist, es müsse von meinem Harme, meinem Sehnen

Aus der Leere dein Auge aufsprießen,

Zu mir fließen dein blauender Blick.

Sonne brütet,

Sommergras glüht,

Vom roten Mohn sprüht brünstiger Schein.

Ich strecke die Arme,

Erbarme dich, Licht,

Mich küssen hungrige Nächte.



(* 25.07.1867, † 29.08.1918)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!