Nach oben

An den König


Friedrich! du, dem ein Gott das für die Sterblichen

Zu gefährliche Loos eines Monarchen gab,

Und, o Wunder! der du glorreich dein Loos erfüllst,

Siehe! deiner von Ruhm trunkenen Tage sind

Zwanzigtausend entflohn; ihnen folgt allzubald

Jedes Denkmaal von dir: alle die Tempel, der

Götter! wäre doch ich dieser beneidete

Barde! selber zu schwach, aber durch meinen Held,

Und die Sprache gestärkt, die wie Kalliopens

Tuba tönet: wie weit liess ich euch hinter mir,

Sänger Heinrichs! und dich, ganze Zunft Ludewigs.



(* 24.02.1725, † 11.04.1798)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!