Nach oben

Der Kuß


Du Kleine, willst du gehen?

Du bist ein Kind!

Wie wolltest du verstehen,

Was Küsse sind?

Du warst vor wenig Wochen

Ein Knöspchen bloß;

Nun tut, kaum ausgebrochen,

Das Röslein groß!

 

Weil deine Wange röter

Als Apfel blüht,

Der Augen Blau wie Äther

Im Frühling glüht;

Weil deinen Schleier hebet,

Ich weiß nicht was,

Das auf und nieder bebet:

Das meinst du, das?

 

Weil kraus wie Rebenringel

Dein Haupthaar wallt,

Und hell wie eine Klingel

Dein Stimmchen schallt;

Weil leicht, und wie gewehet,

Ohn Unterlaß

Dein schlanker Wuchs sich drehet:

Das meinst du, das?

 

Ich sahe voll Gedanken

Durch junges Grün

In blauer Luft die blanken

Gewölkchen ziehn;

Da warfst du mich, du Bübin,

Mit feuchtem Strauß,

Und flohst wie eine Diebin

Ins Gartenhaus.

 

Nun sitz und schrei im Winkel,

Und ungeküßt,

Bis du den Mädchendünkel

Rein abgebüßt!

Ach gar zu rührend bittet

Dein Lächeln mich!

So komm, doch fein gesittet,

Und sträube dich!



(* 20.02.1751, † 29.03.1826)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!