Nach oben

Feldeinsamkeit


Ich liege still im hohen, grünen Gras

Und sende lange meinen Blick nach oben,

Von Grillen rings umschwirrt ohn′ Unterlaß,

Von Himmelsbläue wundersam umwoben.

 

Und schöne, weiße Wolken ziehn dahin

Durchs tiefe Blau wie schöne, stille Träume;

Mir ist, als ob ich längst gestorben bin

Und ziehe selig mit durch ew′ge Räume.



(* 11.02.1821, † 09.03.1902)




Bewertung:
3/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!