Nach oben

Das Leben


1.

 

Ich rief dich nicht, du zerrtest mich hervor

aus meines Nichtseins tiefer Seligkeit

in diese qualgedehnte Spanne Zeit

und hämmertest mir stündlich dann ins Ohr:

 

»Das Sein, in das ich dich heraufbeschwor,

sieh, es ist nichts; ein Knäul von Widerstreit

endend im Tod; und Unerkennbarkeit

ist deiner Weisheit Schluß: zeuch fort, du Tor!« -

 

Ich rief dich nicht, doch gabst du mir die Kraft

zum Fluch, so fluch ich dir: vermaledeit

in Grund sei jener lustverbrämte Saft

 

und süße Höllenschaum, der, todgefeit,

des Lebens Ringe ewig weiter trägt

und blutige Ketten um die Erde schlägt,

 

2.

 

verflucht - - doch fluch ihm nicht: es flucht durch dich;

und lieb es nicht: das sich in dir nur wieder

liebt wie in jeder Rose, jedem Flieder,

ob auch ein Wurm sich in die Blüte schlich.

 

Denn was du tust, das tut das Leben sich,

es singt in dir eins seiner bunten Lieder,

wenn es durch tausend Skalen auf und nieder

streicht seinen ungeheuren Geigenstrich.

 

Drum fluch ihm nicht und laß es nur geschehn,

daß jeder neue Morgen dich erneut,

und laß dich treiben, wie die Wolken wehn,

in wolkenhoher Unbekümmertheit.

Flieg! Flieg! der Gipfel ist schon festgestellt,

der deinen Flug zerbricht und dich zerschellt.



(* 28.10.1885, † 05.12.1916)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!