Nach oben

Phantasie auf Albano′s Höhen


Luftige Bläue!

Selig dahin

Schwebt auf der Weihe

Flügeln mein Sinn!

Über die Erde, wohl über das Meer

Trägt mich der strahlende Fittig daher!

Fessellos Streben

Himmlisches Seyn!

Du lohnst das Leben,

Du nur allein!

Tauchen den Fittig in Abendrothduft,

Trinken die reine, die himmlische Luft!

Heiliger Fluthen

Schimmerndes Blau,

Pupurne Gluthen

Wolken voll Thau

Kränzen und gürten Ausonia′s Strand,

Strahlen um′s alte Saturnische Land!

Ewiger Frühling,

Ewiges Grün

Schattender Kühlung

Schweben dahin,

Wonnige Tage im duftenden Kranz

Und in der Horen sanftwallendem Tanz!



(* 03.06.1765, † 25.05.1835)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!