Nach oben

Die Rache


Aus des Aethers strahlender tiefer Wölbung

Stürzen Welten entbrannt zur glüh′nden Trümmer,

Prasselnd zucken Flammen umher, laut donnert′s

Tief durch den Bergwald!

Der Komet hängt glühend am düstern Himmel,

Land und Meer beschattet sein trüber Schimmer,

Und sein blasses flammenbeschweiftes Antlitz

Droht durch die Nächte!

Grause Fehde wohnet, Gewalt und Zwietracht,

Leid und Knechtschaft wohnen auf blut′ger Erde,

Zum Olymp entflohen längst Fried′ und Treue,

Hoffnung und Liebe!

Ferne wohnt in nördlichen Poles Schimmer,

Schuldlos wohnt ein Volk, das geliebt den Göttern;

Lieb der Menschheit selt′ner geword′nen bessern,

Edlen Geschlechtern;

Reine Treue du, die der Erd′ entflohest,

Wahrheit, Bürgin heiliger Friedenspalmen,

Und du stille Menschlichkeit mit der sanften

Thrän′ an der Wimper -

Blutbedeckten Thronen entschwebend eiltet

Ihr, der Welteroberer Sitz verlassend;

Sanft vom hohen Sternengewölbe senkte

Stille der Flug sich:

Wo in blauer Baltischer Fluthen Tanze

Froh die grünen friedlichen Inseln winkten,

Und im heitern heiligen Buchenschatten

Unschuld euch winkte!

Golden wallet Ceres im Schmuck der Ähren,

Fette Heerden weiden auf Blumentriften,

Und von reinen Lippen erschallt der frohe

Dank zu den Göttern!

Trautes Eiland! brausend um dich erhoben

Sich die wilden Fluthen des Weh′s und stürzten

Zornentbrannt mit lange verhalt′nem Grimme

Über uns nieder!

Schutzverwandte waren wir lang′ und Brüder;

Einem Stamm entsprossen mit Englands Söhnen,

Vom Thyrannenjoche befreiten wir einst

Albions Nacken!

Fluch den Räubern, den Meertyrannen Wehe!

Die des Friedens heiligen Bund verhöhnten!

Stürz′, o Sund, die donnernden wilden Fluthen

Auf die Verbrecher!

Amm′ und Mutter Ostsee, von dir geliebet

Waren stets die grünenden holden Inseln:

Die mit Todesnetzen uns jetzt umfingen,

Gürte mit Schrecken!

Hin in Fesseln ewiger Knechtschaft führen

Sie des Bergwalds herrliche stolze Nymphen;

Die von Eis umstarret des Nords Dryade

Jammernd beweinet!

Bäumst du Nordsee hoch nicht den stolzen Nacken,

Hebend dunkle Fluthen empor zum Aether?

Raub und Räuber stürzend hinab in tiefe

Nacht des Entsetzens!

Zornentbrannte Trümmer vergeh′nder Welten,

Ihr, die weite Öden des Raums durchirret,

Stürzet gluthentflammet herab auf wilde

Räuber der Flotte;

Ruhm und Stolz einst Daniens hehrem Namen,

Deren Schlünde donnernder Ruf nur tönte:

Treue, Recht und goldenen Bund des Friedens

Muthig zu schützen!

Stürz′ aus heit′rer Wölbung des blauen Aethers,

Schmettr′ hinab, o Trümmer entflammter Welten!

Daß der Erdkreis zitternd vernehm′, es wohn′ ein

Rächer im Himmel!



(* 03.06.1765, † 25.05.1835)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!