Nach oben

Der Becher


Auf dem Becher aus klarem Golde

Bilde einen kleinen Knaben,

Wie er eine volle Traube,

Mit den Händchen drückend, aussaugt,

Schwelgend in dem süßen Moste.

Und daneben steh ein Jüngling,

Der ein Mädchen hält und küsset.

Neben einem vollen Schlauche

Sitz ein Alter dann am Boden:

Abgewendet füll er eifrig

Sich zu neuem Trunk den Becher!



(* 26.05.1799, † 03.02.1853)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!