Nach oben

An Callirhoen


XLI.

 

Wie kompts Callirhoe? was mag die Vrsach seyn /

Daß du mich gestern hast so traurig angeblicket:

Wie daß du alle Lust und Freundligkeit verschicket?

War meine Gegenwart ein Vrsprung neuer Pein?

 

Verdroß dich Flacci Kuß? fürwar ich meyne nein /

Hat dich der süße Schlaff verzaubert und umbstricket!

Hat dich der grimme Schmertz die Libes-Pest gedrücket?

Mißfil dir / was ich sprach? mir fällt die Vrsach ein:

 

Da als dein Schlaff-Gemach ward von uns eingenommen;

Da / sind wir wehrte Nymph, dir vil zu nahe kommen.

Woll / folge meinem Rath wo du dich rächen wilt.

 

Wenn sich die schwartze Nacht wird für dem Monden schämen:

Magst du / mein Schlaf-Gemach / ja selbst mein Bett’ einehmen.

Die Rach’ ist mehr denn recht die gleich mit gleich vergilt.



(* 02.10.1616, † 16.07.1664)




Bewertung:
1/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!