Nach oben

Abend


Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn /

Und führt die Sternen auff. Der Menschen müde Scharen

Verlassen Feld und Werck / wo Thir und Vögel waren

Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit verthan!

Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glider Kahn.

Gleich wie diß Licht verfil / so wird in wenig Jahren

Ich / du / und was man hat / und was man siht / hinfahren.

Diß Leben kommt mir vor als eine Renne-Bahn.

Lass hoechster Gott / mich doch nicht auff dem Lauffplatz gleiten /

Lass mich nicht Acht / nicht Pracht / nicht Lust nicht Angst verleiten!

Dein ewig-heller Glantz sey vor und neben mir /

Lass / wenn der müde Leib entschläfft / die Seele wachen

Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen /

So reiß mich aus dem Thal der Finsternüss zu dir.



(* 02.10.1616, † 16.07.1664)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!